Fahrwerkseinbau BMW E46 – Höhen und Tiefen

Eine kleine Geschichte zum Einbau eines Fahrwerks bei einem BMW E46. Eigentlich dachte ich ja immer, dass sich ein Fahrwerk bei einem BMW sehr schnell und einfach einbauen lässt. Doch weit gefehlt. Es sollte länger dauern als vorher gedacht. Zu Beginn des Einbaus war alles noch ok, einzig die gekürzten Dämpfer bereiteten mir etwas Kopfschmerzen. Ich dachte nur „wie soll ich die Stoßdämpfer mit den Federn zusammenbekommen?“. Das Problem dabei war, dass ich keinen megaprofessionellen Federspanner besitze und die Federn für die gekürzten Sportstoßdämpfer eigentlich viel zu lang waren. Aber erstmal wieder zurück zum Anfang. Schnell wurden die ganzen Teile demontiert, dass man an das Federbein des E46 heran kommt. Bis dahin ging alles wie allein. Aber nun war die Schraube am Achsschenkel des BMW so angerostet, das selbst nach mehrmaliger Benutzung von Rostlöser und Erhitzen der Schraube keine Verbesserung eintrat. Auf einmal bewegte sich die Schraube dann doch nur leider bewegte sich nur der Kopf der Schraube und riss dann ab. Daraufhin wurde alles ausgebaut und nach mehreren erfolglosen Versuchen die Schraube auszubohren war klar, dass der Achsschenkel des BMW E46 unbrauchbar geworden war. Somit war an diesem Abend erst einmal Feierabend und Fluchen angesagt. Der Fahrwerkseinbau verzögerte sich also. Am nächsten Morgen klapperte ich dann telefonisch alle Schrotthändler ab und siehe da – bei dem 2ten hatte ich schon Erfolg. Dieser hatte einen BMW E46 mit Seitenschaden und die andere Seite sollte gut sein. Der am Telefon ausgemachte Preis für den BMW E46 Achsschenkel hörte sich auch gut an. Also rein ins Auto und dahin. Der Ausbau auf dem Schrotplatz verlief absolut problemlos. Jede Schraube ging wie geschmiert zu lösen und somit war der Ausbau schnell und einfach möglich. Wieder daheim angekommen wurde der neue Achsschenkel in den BMW verbaut und der Sportoßdämpfer inklusive Tieferlegungsfeder eingebaut. Das Problem mit der Tieferlegungsfeder wurde durch einen schnell besorgten Federspanner gelöst. An der Hinterachse auf der ersten Seite des BMW E46 verlief alles reibungslos beim Einbau des Fahrwerks. Nun war es soweit die 2te Seite an der Vorderachse des BMW in Angriff zu nehmen. Auch hier war die Schraube sehr stark verrostet. Also entschied ich mich dazu gleich den kompletten Achsschenkel inklusive Stoßdämpfer auszubauen. Danach wieder viel Rostlöser auf das Gewinde der Schraube und richtig gut erwärmt das Ganze – siehe da – die Schraube konnte ohne eine Zerstörung gelöst werden. Auf dem Schrottplatz hatte ich mir auch die 2te Schraube gleich mitgenommen, denn man kann ja nie wissen. Aber der weitere Einbau des Sportfahrwerks beim BMW E46 verlief problemlos. Bei einer abschliessenden Probefahrt war soweit auch alles in Ordnung. Nach nochmaliger Kontrolle aller Schrauben war Feierabend und am nächsten Tag musste dann nur noch der TÜV sein OK zu dem Sportfahrwerk im BMW geben. Beim TÜV war die Abnahme des
Sportfahrwerks beim BMW E46 kein Problem. Der TÜV Prüfer hat sich alles angeschaut und danach für gut befunden. Jetzt war noch kurzes Warten angesagt bis alle Sachen in den Papieren eingetragen waren und schon war die Sache erledigt. Als Fazit möchte ich sagen, dass sich der Einbau des Sportfahrwerkes in den BMW gelohnt hat. Das Fahrverhalten ist um Einiges besser geworden und auch optisch wirkt sich das Sportfahrwerk auf den BMW gut aus. Auf die ganzen Probleme hätte man jedoch sehr gut verzichten können.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Tags: